Family Office

HP-Bild mini-14-7076

Unter der Bezeichnung Family Office finden Sie am Markt der Finanzdienstleistungen eine Vielfalt von Anbietern und Angeboten, die es nahezu unmöglich macht, in kurzen Worten die Frage zu beantworten: “Was genau ist Family Office?” Selbst die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht veröffentlicht keine Definition ihres Verständnisses von Family Office, sondern gibt in einer umfangreichen Aufzählung an, welche Leistungen man unter Family Office subsumieren könnte. Unsere als Family Office angebotene Dienstleistung umfasst 5 Bereiche, die wir wie folgt vorstellen:

Vermögensanalyse/”permanente” strategische Beratung/Finanzplanung

Entwicklung einer Vermögensstrategie, wenn gewünscht unter Berücksichtigung der familiären Situation

Erstellung und Begleitung eines Umsetzungsplans in Bezug auf diese Vermögensstrategie

Berichterstattung/Reporting

Erstellung eines Gesamtvermögensberichts

Controlling

Controlling-Instanz, falls aktive Vermögensverwaltungsmandate an fremde Vermögensverwalter erteilt sind oder werden

Finanzierungsbegleitung

Organisation und Durchführung der Kommunikation mit Darlehensgebern bei größeren Kreditengagements (KWG §18 Service)

Administrative Entlastung

Zum Beispiel regelmäßige Investitionskalkulationen oder andere sonstige Tätigkeiten

Unser Vorgehen, einen am Aufwand, nicht an der Vermögensgröße orientierten Preis nur für klar umrissene Tätigkeiten zu verlangen, reduziert die Kosten deutlich, ein eigenes Preissystem für optionale/additive Projekte ergänzt das Angebot sehr effizient. Andere Anbieter behaupten pauschal “Wir machen alles für Sie”, verlangen dafür eine hohe Vergütung mit der Hoffnung, dass das umfangreiche Leistungspaket nicht allzu umfangreich genutzt wird. Die aus solchen Verträgen resultierende Unklarheit über Rolle und Aufgaben des Family Office führt bei manchen Anbietern zu offenen oder verdeckten Interessenkonflikten.

 

Unsere Leistungen

  • Bestandsaufnahme (ggf. Bewertung) des Vermögens
  • Entwicklung einer Vermögensstrategie
  • Strategiegespräch/Abstimmen einzelner Maßnahmen
  • Erstellung eines Umsetzungsplans in Bezug auf die Vermögensstrategie
  • Dokumentation durchgeführter Maßnahmen
  • Turnusmäßige Überprüfung und Anpassung der Vermögensstrategie an die individuelle  und allgemeine wirtschaftliche Entwicklung
  • Erstellung eines Gesamtvermögensbericht
  • Controlling-Instanz (z.B. Einhaltung von Anlagerichtlinien, Abrechnungskontrolle)
  • Regelmäßige Kommunikation mit Darlehensgebern bei größeren Kreditengagements
  • Kontinuierliche Investitionskalkulationen

Beispiele additiver Leistungen

  • Begleitung einer Investition und ihrer Finanzierung
  • Aktive Suche von Investitionszielen (z.B. Beteiligungen, Immobilien)